Das machen wir so alles

Als Grundlage für meine pädagogische Arbeit dient unter anderem das Berliner Bildungsprogramm. Es wird in sechs Bereiche eingeteilt:


1. Gesundheit
"Gesundheit ist weniger der Zustand als eine Haltung und sie gedeiht mit der Freunde am Leben." Thomas von Aquin

Regelmäßig veranstalten wir einen Badetag. Die Kinder sollen merken Baden macht Spaß und man braucht vor Wasser keine Angst zu haben. Sie sollen ein gesundes, sauberes und angenehmes Körpergefühl erfahren. Nach dem Baden können sich die Kinder alleine oder gegenseitig eincremen.
Mit wachsendem Alter können sich die Kinder bei mir selber entscheiden, ob sie hier im Kinderladen nur ein T-Shirt oder lieber doch einen Pulli tragen möchten. Die Socken anbehalten oder vielleicht doch ausziehen und barfüßig laufen? Sie haben die Möglichkeit ihre Entscheidung am eigenen Körper erfahren.
Je nach dem Alter der Kinder kochen wir einmal im Monat unser Essen selber. Wir schnipeln Gemüse und Obst, rühren Teig für Kuchen und/oder Waffeln und wir kneten Teig für leckere Pizza oder zu Weihnachten Plätzchen. Und anschließend lassen wir es uns schmecken.
Ein- bis zweimal im Jahr besuchen uns Kroko, das Zahnputzkrokodil, und Katrin in die Kindertagespflege. Gemeinsam mit ihm lernen und üben die Kinder wie man richtig seine Zähne putzt und singen das Zähne-Putz-Lied. Aber das Highlight ist der Kroko-Stempel, welchen jedes Kind zum Schluss bekommt und beim Abholen stolz seinen Eltern zeigen kann.
Die Salztherapie ist eine bekannte Heilmethode, die sich der natürlichen Heilwirkung des Salzes bedient. Vor allem bei Erkrankungen der Haut und der Atemwege wird die Salztherapie mit Erfolg angewendet. In den Monaten November bis Ende März steht hier in unseren Räumen ein Salzgerät, welches rund um die Uhr unsere Raumluft mit Salz angereichert. So können wir den ganzen Tag die salzhaltige Luft einatmen und verringern so unser Erkältungsrisiko.


2. soziales und kulturelles Leben
"Kinder brauchen Wurzeln und Flügel - Wurzeln, um zu wissen, wo sie herkommen und Flügel, um die Welt zu erkunden." Johann Wolfgang von Goethe

Mir ist es wichtig, den Kindern die Vielseitigkeit unserer Welt näher zu bringen. Wir sehen uns Bilderbücher aus allen Teilen der Welt an. Haben wir Kinder aus anderen Ländern bei uns in der Kindertagespflege, ermutige ich die Eltern gern Essen aus ihrer Heimat vorzustellen.
Damit auch die Großeltern wissen, wo ihre Enkelkinder den Großteil des Tages verbringen, gibt es viermal im Jahr einen Oma-und-Opa-Nachmittag. Am Vormittag backe ich mit den Kindern einen Kuchen, welchen wir dann am Nachmittag gemeinsam mit Oma und Opa beim Vesper essen werden
-> Termine sind im Download-Bereich zu finden
Alle zwei Monate, an einem Mittwoch, lade ich die Eltern zu einem gemeinsamen Frühstück mit den Kindern bei mir in den Kinderladen ein. Mir ist eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern sehr wichtig
-> Termine sind im Download-Bereich zu finden
Bei Spaziergängen im Wohngebiet werden wir von allen Menschen freundlich gegrüßt. Oft bleiben ältere Menschen stehen und freuen sich über die Kinder und manchmal entstehen sogar kleine Gespräche.
Im Frühling dürfen wir eins nicht vergessen, es ist Ostern. Hier machen wir tolle Sachen (Spiele im Freien, Lieder singen, Eier truddeln, Ostereier suchen, ...) rund um das Ei, den Frühling und natürlich den Hasen.
Jedes Jahr auf´s Neue gibt es einen ganz besonderen Tag für die Kinder, den Kindertag. Ich lasse mir jedes Jahr etwas ganz besonderes einfallen, damit die Kinder einen schönen Tag erleben können.
Am 11.11. zu St. Martin sind wir Lichterkinder. Wir laden die Eltern zum Waffel essen ein und anschleißend, wenn es Dunkel ist, ziehem wir gemeinsam mit den Eltern und unseren Laternen eine kleine Runde durch das Wohngebiet.
Einmal im Monat findet der Spielzeug-Tag statt. An diesem besonderen Tag dürfen die Kinder ihr Lieblingsspielzeug von zu Hause mitbringen, um dann gemeinsam mit den anderen Kindern damit zu spielen. An diesem Tag geht es um das Teilen und das gemeinsame Miteinander. Pistolen und ähnliches Spielzueg sind verboten mitzubringen.
Der Kindergeburtstag ist für jedes Kind das Highlight des Jahres, etwas ganz besonderes. Vormittags findet eine tolle Party hier bei uns im Kinderladen statt. Wir tanzen, machen verschiedene Spiele und haben jede Menge Spaß. Am Nachmittag haben die Eltern des Geburtstagskindes die Möglichkeit, gemeinsam mit uns den mitgebrachten Kuchen zum Vesper um 15:00 Uhr zu essen.
Vormittags putzen wir unsere Stiefelchen und warten gespannt darauf, ob der Nikolaus in der Mittagsruhe auch zu uns kommen wird.
Bei einer kleinen Weihnachtsfeier lassen wir gemeinsam mit den Eltern in einer gemütlichen Runde das Jahr ausklingen. Jeder bringt eine Kleiningkeit zu Essen mit, für die Kinder wichteln wir.
Am zweiten Dienstagnachmittag im neuen Jahr feiern wir gemeinsam mit den Eltern in gemütlicher Runde unser Neujahrsfest. Wir sitzen gemütlich beieinander und begrüßen das neue Jahr bei Kaffee und Kuchen und werden die Aktivitäten für das neue Jahr planen.


3. Kommunikation: Sprachen, Schriftkultur und Medien
"Hundert Sprachen hat das Kind und Erziehung ist der Versuch, diese Sprachen zu verstehen." Loris Malaguzzi

Die Seiten des Sprachlerntagebuches sind einzeln in Klarsichtfolien verpackt, so können sich die Kinder gefahrlos ihr Buch bei mir jeder Zeit anschauen.
Durch das Singen einfacher Kinderlieder aus anderen Länder, erfahren und erleben sie, dass es auch noch andere Sprachen gibt.
Jedes Kind kann in der Bücherwoche sein Liebingsbuch mitbringen. Wir werden es dann gemeinsam anschauen und vorlesen und die Themen der Bücher für andere Kinder aufnehmen, zum Beispiel in Liedern, Beim Spielen und /oder zum Malen.
Unser iPad biete uns die Möglichkeit Tiere 'live' zu erleben. Wir sehen die Tiere in ihrer natürlichen Umgebung und hören gleichzeitig deren Geräusche. Manchmal kommt es auch vor, dass sich ein Kind ein Lied über ein bestimmtes Tier oder einen Gegenstand wünscht, und da ich leider nicht alle Lieder kenne, hole ich mir, gemeinsam mit den Kindern, Unterstützung bei youTube.


4. Kunst: Bildnerisches Gestalten, Musik, Theaterspiel
"Nichts ist im Verstande, was nicht zuvor in den Sinnen war." John Locke

4.1 Bildnerisches Gestalten
"Gestaltungsprozesse sind Erkenntnisprozesse"

Bei schönem Wetter, egal ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, schnappen wir uns unsere Straßenmalkreide und werden zu Straßenmalern. Mit großer Freude werden dann die Gehwege vor dem Kinderladen farbig "gestaltet".
Wenn die Kinder alt genug sind, verwandelt sich ab und zu ein Teil des Kinderladens in ein Krippenatelier. Hier erleben Kinder Farbe. Ziel ist es hier nicht Bilder zum Vorzeigen zu 'produzieren', sondern sich einfach auszuprobieren. Wie fühlt sich die Farbe auf meinem Bauch an? Fühlen sich alle Farben gleich an? Was passiert, wenn die Farbe dann trocknet?
Einige Wochen vor dem St. Martins Tag basteln wir unsere Laternen. Mit einfachen Maltechniken gestalten die Kinder ihre Lampions zum größten Teil selbst.
Zu Ostern bemalen wir unsere Ostereier mit Fingermalfarbe, mit Gelstiften oder mit Tusche und Pinsel. Manchmal bekleben wir sie auch mit buntem Papier.
Wenn es das Alter der Kinder anbietet, machen wir auch mal einen Ausflug nach Berlin-Kaulsdorf in die Keramik-Werkstatt von Ingrid. Dort können die Kinder, mit Unterstützung von Ingrid, ihre eigenen Teller gestalten und einige Tage später, nach dem sie gebrannt wurden, mit nach Hause nehmen.


4.2 Musik
"Es gibt Bereiche der Seele, die nur durch die Musik beleuchtet werden." Zoltán Kodály

Den Morgenkreis beginnen wir immer mit einem Lied, wir tanzen und probieren einfache Lieder mit einem Instrument zu begleiten.
Manchaml machen unsere Musikinstrumente einfach was sie wollen. Sie werden einfach von Zauberhand zu wilden Instrumenten. An diesem Tag können die Kinder unsere Instrumente nach Herzenlust ausprobieren. Sie erkunden wie man ihnen einen Ton entlocken kann und wie dieser dann klingt. Sie lernen außerdem, dass jedes Instrument seinen eigenen Klang hat.
Hier bei uns wird sehr viel gesungen und dazu getanzt. Im Vordergrund stehen hauptsächlich die klassischen Kinderlieder.
An manchen Tagen suchen wir aber auch ganz bewusst die Entspannung bei klassischer Musik. Wir liegen mit dem Rücken auf dem Boden und lauschen den sanften Tönen der Musik.


4.3 Theaterspiel

"Jedes Kind soll die Bühne der Öffentlichkeit betreten, den Auftritt meistern und nach der Aufführung die Freude des Geglückten spüren."

Es ist Faschingszeit, Partyzeit. Am Vormittag schmücken wir gemeinsam unser Spielzimmmer mit Girlanden und vielen bunten Luftballons und bereiten alles für unsere große Party am Nachmittag vor. Nach dem Schlafen geht es dann gleich nach einem leckeren Vesper los. Und wer mag, kann sich an diesem Tag verkleiden.
Zu Halloween feiern wir unsere Gespensterparty. Ein altes, weißes T-Shirt von Mama/Papa dient dazu ganz wunderbar als Kostüm.


5. Mathematik
"Das Buch der Natur ist in der Sprache der Mathematik geschrieben." Galileo Galilei

Täglich erleben Die Kinder die Zeit. Durch gleichbleibende Rituale lernen sie eine erstes Gefühl für die Zeit kennen.
Das Formenbrett, der Steckeimer zeigt ihnen einen kleinen Einblick in die Welt von einfachen Formen.
In der Vorweihnachtszeit machen die Kinder erste Erfahrungen mit Zahlen und dem Zählen. Jeden Tag wird ein Türchen des Adventskalender geöffnet. Wir zählen vor dem Anzünden die Kerzen auf unseren Adventskranz.
Beim Auffüllen des Essens auf den Teller bekommen sie einen ersten Kontakt mit den Mengen wie viel und wenig.


6. Natur - Umwelt - Technik
"Der Beginn aller Wissenschaften ist das Erstaunen, dass die Dinge sind, wie sie sind." Aristoteles

Ab und zu sind wir auch in der Stadt unterwegs. Wir suchen uns ein Ausflugziel in der Nähe, oder wenn wir die Möglichkeit einer Begleitung haben, auch ein wenig weiter weg aus. Auch das Alter der Kinder spielt bei der Wahl des Zieles eine wichtige Rolle. Jedes Kind nimmt dann einnen kleinen Rucksack mit etwas zu Trinken mit und schon kann es losgehen. Wir waren schon im Tierpark, auf dem Berliner Fernsehturm, im Technikmuseum, im Naturkundemuseum, sind eine Runde mit der Ringbahn gefahren und haben am Flughafen Tegel Flugzeuge beobachtet.
Um unsere selbstgestalteten Ostereier besser zu Geltung zu bringen, säen wir Gras oder Kresse aus. Und nun können wir jeden Tag die Veränderungen beobachten.
So oft es mir möglich ist, fahre ich mit den Kindern in den Wald. Fernab der hektischen Stadt haben hier die Kinder die Möglcihkeit sich auf sich und ihre Umgebung zu konzentrieren.

Kigaroo